Nach der Stomaoperation

Die Tage nach der Stomaoperation können herausfordernd sein. Sie haben einen Beutel an Ihrem Bauch und viele neue Dinge zu lernen. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass es Zeit braucht, um sich anzupassen, aber es wird einfacher. Mit der Unterstützung von Ihrem/Ihrem StomaberaterIn und der Einschulung, wie Sie Ihren Stomabeutel wechseln und wie Sie sich um Ihre stomaumgebende Haut kümmern, sollten Sie bald in der Lage, die Dinge zu tun, die Sie auch vor der Operation getan haben.

Auf dieser Seite finden Sie Informationen, die Ihnen helfen sollen sich in den ersten Monaten nach der Operation an Ihr Stoma zu gewöhnen.

Die ersten Wochen mit Ihrem Stoma

Post-OP Bild eines Stomas mit Operationsnarbe Das Stoma nach der Operation weiterlesen

Wenn Sie nach der Operation aufwachen, werden Sie Ihre erste Versorgung tragen. Dabei wird es sich wahrscheinlich um einen durchsichtigen Beutel handeln, damit die Pflegekräfte Ihr neues Stoma leichter überprüfen können. Eventuell haben Sie auch Infusions- und Drainageschläuche am Körper. Das ist ganz normal. Die Schläuche werden zu gegebener Zeit entfernt, was lediglich ein wenig Unbehagen nach sich ziehen wird.


Ihr Stoma
Ihr Stoma wird feucht sein und eine rote Farbe haben, außerdem sollte es ein bisschen aus Ihrem Bauch hervorstehen (obwohl Stomata auch auf oder unter dem Hautniveau liegen können). Nach der Operation kann das Stoma noch geschwollen sein. Dies klingt mit der Zeit ab – normalerweise innerhalb von sechs bis acht Wochen nach der Operation. Die rote Farbe des Stomas ergibt sich aus der Schleimhaut, die auch der Schleimhaut in Ihrem Mund entspricht. Ein Stoma ist nicht schmerzempfindlich, es tut also nicht weh, wenn Sie es berühren. Wenn Sie das Stoma reinigen, kann es zu leichten Blutungen kommen. Dies ist vor allem zu Beginn ganz normal, die Blutungen sollten nach kurzer Dauer wieder aufhören.

Kurz nach der OP, meist innerhalb weniger Tage, wird das Stoma seine Aufgabe aufnehmen. Zu Beginn wird es sich bei den Ausscheidungen um wässrige Flüssigkeiten handeln. Unter Umständen riechen diese streng, da der Darm eine Weile lang nicht gearbeitet hat. Sie brauchen sich aber keine Sorgen zu machen: Die Konsistenz wird mit einer ausgewogenen Ernährung wieder etwas fester, und der Geruch nimmt ab. Wann Sie wieder normal essen und trinken können, erfahren Sie von Ihrem Arzt.

Wahrscheinlich kommen zu Beginn geräuschvolle Blähungen aus dem Stoma. Das ist völlig normal. Eventuell verspüren Sie wie früher den Drang, auf die Toilette gehen zu müssen. Das ist normal und wird mit der Zeit seltener. Wenn Ihr Anus noch vorhanden ist, könnten dort leichte Schleimabsonderungen austreten.

Urostoma
Ein Urostoma übernimmt sofort nach der Operation seine Funktion. Die im Urostoma liegenden Sonden verbleiben dort für sieben bis zehn Tage. Zunächst kann Ihr Urin rötlich sein. Die Farbe wird jedoch bald wieder normal aussehen.

Schließen
Versorgung Ihres Stomas Der Umgang mit Ihrem Stoma weiterlesen

Ihr Stomatherapeut wird Ihnen im Krankenhaus den Umgang mit Ihrem Stoma erklären. Sie erhalten viele Informationen, zögern Sie also nicht, Fragen zu stellen, wenn Sie etwas nicht verstehen. Nach der Operation hilft Ihnen ein Stomatherapeut dabei, das Stoma zu versorgen und darin eine Routine zu erhalten. Nehmen Sie an dieser Schulung am besten zusammen mit einer oder einem Verwandten oder mit Ihrer Partnerin oder Ihrem Partner teil.


Ihr Stomatherapeut unterstützt Sie bei Folgendem:

Keine Scheu vor Fragen!
Sie werden vieles erfahren, das für Sie neu ist. Vielleicht fühlen Sie sich davon ein wenig überfordert. Nehmen Sie sich Zeit, und stellen Sie alle möglichen Fragen – gern auch mehrmals. Je mehr Sie fragen und erfahren, desto besser sind Sie für zu Hause vorbereitet.

Vor der Entlassung vereinbart der Stomatherapeut mit Ihnen einen Kontrolltermin. Bei diesem überprüft er, ob Sie das Stoma selbst versorgen können.

Was tun bei Problemen?
Wenn Sie nach Hause kommen, müssen Sie erst einmal lernen, das Stoma richtig zu versorgen. Das mag nicht immer ganz einfach sein. Der Stomaberater und das Coloplast Beratungsservice helfen Ihnen jedoch gerne bei allen Problemen.

Schließen
über Stoma erzählen Wem erzähle ich was über mein Stoma? weiterlesen

Sie entscheiden wem, was und wie viel Sie über Ihr Stoma erzählen. Vielen Menschen hilft es, über die Situation zu reden. Wofür Sie sich auch entscheiden: Sie müssen sich mit Ihrer Entscheidung wohlfühlen. Eine Möglichkeit ist es, Freundinnen und Freunde oder Kolleginnen und Kollegen darüber zu informieren, dass Sie nach einer großen Operation wegen schwerer Krankheit nun einen Stomabeutel tragen. Damit kommen Sie Fragen und Spekulationen zuvor. Und Ihre Bekannten sehen, dass Sie mit der Situation unkompliziert umgehen.


Familie und Freunde
Offenheit und Ehrlichkeit gegenüber den Menschen, die Ihnen nahe stehen, können helfen, wieder zu dem Leben zurückzukehren, das Sie vor der Stomaoperation geführt haben. Zu Beginn müssen Ihre Nächsten verstehen, dass Sie zwar schon zu Hause sind, sich aber noch eine gewisse Zeit lang erholen müssen.

Kinder
Wenn Sie Kinder oder Enkelkinder haben, denken Sie vielleicht, dass sie noch zu jung sind, um die Situation zu verstehen. Kinder können mit der Situation jedoch recht gut umgehen, wenn sie ihnen verständlich erklärt wird. Kinder suchen häufig nach Geheimnissen. Verschweigt man ihnen die Wahrheit, befürchten sie gar, dass die Situation schlimmer als sie tatsächlich ist, sei.

In der Arbeit
Viele Stomaträgerinnen und Stomaträger haben Angst davor, ihre Arbeitskollegen zu informieren. Auch in der Arbeit sind Sie es, der entscheidet, wem und was Sie mitteilen. In der Regel empfiehlt sich aber, dass zumindest eine Person von Ihrem Stoma weiß. Wenn es ein Problem oder Schwierigkeiten gibt, können Sie mit dieser Vertrauensperson sprechen. 

Hier finden Sie mehr zum Thema Zurück in den Beruf.

Schließen

Wissenswertes rund um das Stoma

Anbringen eines Stomabeutels Worauf Sie bei der Stomaversorgung achten müssen Es ist wichtig, dass Ihre Haut gesund bleibt. Wenn die Ausscheidungen aus dem Stoma auf die Haut treffen, wird diese eventuell gereizt. zur richtigen Versorgung

Irritationen wirken sich darauf aus, wie der Hautschutz am Körper haftet. Dies kann zu einem Teufelskreis führen – weitere Undichtigkeiten und weitere Hautirritationen. – Es gilt, diese Wirkungen zu verhindern.

Unter diesem Link finden Sie wichtige Informationen zur Stomapflege und –reinigung!

Verwenden Sie die richtige Versorgung

Gerade nach einer Stomaoperation kann sich Ihr Körper aus verschiedenen Gründen ändern. Zum Beispiel durch:

  • eine Gewichtszunahme oder einen Gewichtsverlust, wenn Sie von der Erkrankung genesen, wegen der Sie operiert wurden
  • Hautfalten oder Narben um Ihr Stoma
  • Entwicklung eines Bruchs im Zusammenhang mit Ihrem Stoma

Wenn sich Ihr Körpertyp verändert, ist es wichtig, dass Ihre Stomaversorgung weiterhin gut anliegt.

Es gibt unterschiedliche Stomaversorgungssysteme. Finden Sie heraus, welches System und welche Versorgung für Sie am Besten geeignet ist.

Mein StomabauchCheck hilft Ihnen dabei Ihre ideale Stomaversorgung zu finden!

Einteilige und Zweiteilige Systeme

Die Stomaversorgung lässt sich in zwei unterschiedliche Systeme unterteilen:

Beim einteiligen System ist der Beutel fest mit dem Hautschutz verschweißt. Wenn ein Wechsel notwendig ist, wird die gesamte Versorgung entfernt. Dadurch eignet sich dieses System für häufiges Wechseln.

Zweiteilige Systeme bestehen aus einer Basisplatte und einem separaten Stomabeutel. Bei diesen Systemen kann der Beutel entfernt und gewechselt werden, ohne gleichzeitig die Basisplatte wechseln zu müssen. Basisplatte und Beutel können auf zwei Arten miteinander verbunden werden:

  • Die Rastringkopplung fixiert den Beutel an der Basisplatte durch einen Klickverschluss, der hörbar einrastet und Ihnen die Sicherheit gibt, dass Beutel und Platte fest miteinander verbunden sind.
  • Eine Klebeverbindung fixiert den Beutel an der Basisplatte mit einem sicheren, flexiblen Klebesystem.

Beutel-Typen

Abhängig von der Art des Stomas gibt es drei Haupt-Typen von Stomabeuteln:

  • Geschlossen
  • Offen
  • Urostoma

Geschlossene Beutel werden in der Regel bei Kolostomata verwendet, da der Stuhl meist eher fest ist. Wenn der Beutel voll ist, wird er ausgetauscht (ca. 2-3 Mal am Tag) und entsorgt anstatt geleert und wiederverwendet.

Die offene Beutelversion wird in der Regel bei Ileostomata verwendet, bei denen der Stuhl normalerweise flüssig und sehr breiig ist. Manchmal werden offene Stomabeutel auch bei einem Kolostoma angewendet. Die offene Variante ist einfach zu entleeren und muss nicht so häufig gewechselt werden (1 Mal am Tag) wie ein geschlossener Beutel.

Urostomabeutel werden für die künstliche Harnausleitung (= Urostomata) angewendet. Der Beutel kann bei Bedarf geleert und falls erforderlich auch gewechselt werden (ca. 1 Mal am Tag). Ein Urostoma kann an einen Sammelbeutel angeschlossen werden, um so einen Wechsel während der Nacht zu vermeiden.

Hier gelangen Sie zur interaktiven Anwendung Ihrer Stomaversorgung. Sie lernen wie Sie Ihre Stomaversorgung vorbereiten, anbringen, entfernen und entsorgen.

Verwenden Sie das richtige Zubehör

Für eine gute Stomapflege ist eine gute Abdichtung zwischen der Versorgung und der Haut besonders wichtig. Wenn Sie beispielsweise Falten um das Stoma haben, müssen Sie eventuell Ausgleichsprodukte zum Abdichten des Stomas verwenden, um Undichtheiten zu vermeiden. Coloplast bietet auch eine große Auswahl an Zubehör an, das zu einem noch besseren Gefühl beim Tragen des Stomabeutels führt.

Fragen Sie dazu Ihre StomatberaterIn, ob die Versorgung passt und welches Zubehör für Sie sinnvoll ist.

Schließen
Stomabeutel Aufblähen und Verkleben des Stomabeutels Die Probleme, die bei dem Anwenden von Stomabeuteln auftreten können, sind das Aufblähen und das Verkleben. Beides lässt sich verhindern. Mehr dazu erfahren Sie hier

Aufblähen des Beutels

Stomabeutel blähen auf, wenn sich in ihnen Gas sammelt. Stomabeutel sind mit Aktivkohlefilter ausgestattet, die Darmgase geruchsneutral ausleiten. Überschreitet die vorhandene Gasmenge die Filterkapazität oder ist der Filter feucht geworden oder mit Ausscheidungen verstopft, kann sich Gas ansammeln.

Was können Sie tun, um das Aufblähen zu verhindern?

Am besten verhindern Sie das Aufblähen, wenn Sie die Menge der Gase minimieren, die sich im Verdauungssystem bilden. Kauen Sie die Nahrung gründlich und vermeiden Sie solche Lebensmittel und Getränke, von denen Sie wissen, dass sie zu Blähungen führen. Hierzu gehören zum Beispiel Nüsse, Bohnen, kohlensäurehaltige Getränke und Schaumweine. Hier finden Sie mehr zum Thema Essen und Trinken mit einem Stoma.

Hat sich ein offener Stomabeutel oder der Beutel in einem zweiteiligen System aufgebläht, können Sie ihn zum Beispiel auf einer Toilette entlüften. Das Aufblähen kann auch durch das rechtzeitige Wechseln der Versorgung verhindert werden. Zu guter Letzt kann es sinnvoll sein, einen anderen Stomabeutel und Filtertyp auszuprobieren.

Zusammenkleben des Beutels

Zusammenkleben entsteht durch ein Vakuum im Stomabeutel. Die Folien des Stomabeutels kleben in diesem Fall aneinander. Dann kann Stuhl nicht in den Beutel fallen, und der Filter verstopft. Zusätzlich besteht das Risiko, dass der Stomabeutel vom Bauch gedrückt wird.

Was können Sie tun, um das Zusammenkleben zu verhindern?

Pusten Sie etwas Luft in den Stomabeutel, bevor Sie ihn anlegen. Dann kann sich kein Vakuum bilden. Auch ein Tropfen Öl oder Gleitmittel im Stomabeutel sorgt dafür, dass die Ausscheidungen in den Beutel fallen können.

Schließen

Stomapflege und -reinigung

Hautirritationen rund ums Stoma Hautirritationen rund ums Stoma Diese werden von Ausscheidungen verursacht, die aufgrund einer Leckage den Hautschutz Ihres Stomabeutels unterwandern. Was Sie dagegen tun können
Schließen

Hautirritationen um mein Stoma

Die Haut um das Stoma herum sollte genauso wie an anderen Stellen des Körpers aussehen. Unter Umständen ist die Haut ein bisschen gerötet, nachdem Sie den Hautschutz entfernt haben. Wenn die Rötung nicht verschwindet oder die Haut beschädigt oder verletzt ist, ist die Haut vermutlich gereizt.

Was soll ich tun?

  • Entfernen Sie den Hautschutz und überprüfen Sie die Rückseite. Sind dort Spuren von Stuhl oder Urin, durch die die Reizung entstanden sein könnte?
  • Gibt es um Ihr Stoma eine Reizung oder Schädigung, die mit dem übereinstimmt, was Sie auf dem Hautschutz sehen?
  • Ist die Beutelöffnung zu groß? Kommt die Haut mit Ausscheidungen aus dem Stoma in Kontakt, weil der Stomabeutel schlecht passt? Vergleichen Sie Durchmesser und Form des Stomas mit dem Loch der Versorgung. Nehmen Sie die Trennfolie des Stomabeutels als Schablone. Falls erforderlich, passen Sie das Loch im Hautschutz genau an Durchmesser und Form des Stomas an.
  • Welche Position hat die Stomaöffnung im Verhältnis zur Hautoberfläche? Liegt sie oberhalb der Hautoberfläche, ist sie auf gleicher Höhe oder unterhalb der Hautoberfläche? Wenn das Stoma auf gleicher Höhe oder unterhalb der Hautoberfläche liegt, oder wenn es in einer tiefen Falte liegt, benötigen Sie vielleicht einen anderen Stomabeutel-Typ oder Zubehör.
  • Hat sich der Hautschutz gelöst? Wenn ja, so hätte der Stomabeutel früher gewechselt werden müssen. Wechseln Sie möglichst häufiger, oder verwenden Sie gegebenenfalls einen erosionsbeständigen Hautschutz.

Hat die Hautirritation andere Ursachen, dann wenden Sie sich an Ihren Stomatherapeuten oder an den Arzt.

Schließen

Anwenderberichte

Es gibt tausende Menschen auf der Welt, die mit einem Stoma leben. Hier kommen einige von ihnen zu Wort. Es gibt tausende Menschen auf der Welt, die mit einem Stoma leben. Hier kommen einige von ihnen zu Wort. Lesen Sie, welche Erfahrungen Stomaträger gemacht haben

Meine ersten Schritte

„Als ich das erste Mal mein Zimmer verließ, ging ich mit meinem Besuch und meiner 14-jährigen Tochter ins Café des Krankenhauses. Dort ging ich zur Toilette, da mein Beutel entleert werden musste. Ich kann mich erinnern, wie stolz ich auf mich war. Mir wurde bewusst, dass das Leben nach der Stomaoperation weitergeht.“
Ann

„Nach der OP war ich ziemlich schwach, aber noch im ersten Monat ging ich täglich spazieren. Ich wollte wieder mobil sein und mich dadurch besser fühlen.“
Samaira

Mein erster Urlaub

„Vier Monate nach der Operation flog ich in die Türkei. Ich hatte viele Reserveversorgungen in meinem Handgepäck (für den Fall, dass mein Koffer verloren geht). Am Strand trug ich einen einteiligen Badeanzug mit einem Sarong. Das größte Problem war die Haftung des Stomabeutels nach dem Duschen – es war nämlich sehr heiß und feucht.
Ann

Elf Monate nach meiner Operation flog ich nach Australien, um Verwandte zu besuchen. Der Flug war kein Problem und die Flugbegleitung kümmerte sich ausgezeichnet um uns. Ich bestellte einen HilfsmittelPass von Coloplast, in dem bestätigt wird, dass ich Stomaprodukte verwende. So brauchten wir nicht in der Schlange zu warten.“
Rosemarie

Zurück im Beruf

„Nach drei Monaten bin ich wieder arbeiten gegangen. Ich erinnere mich, dass ich Kleidung zum Wechseln mit ins Büro genommen habe. Das größte Problem war, dass mein Beutel peinliche Geräusche in den Meetings machte.“
Ann

„Um wieder zu Kräften zu kommen, war ich in den ersten drei Monaten nach meiner Operation beurlaubt. Danach kehrte ich stufenweise zur Arbeit zurück und steigerte allmählich die Arbeitszeit, um mich wieder an den Arbeitsalltag zu gewöhnen. Zuerst war ich sehr müde. Dieser langsame Einstieg war daher eine schonende Art, zurückzukehren.“
Fiona

„Ich habe meine Arbeit als Krankenwagenfahrerin aufgegeben. Jetzt arbeite ich ehrenamtlich bei einem Betreuungsservice für Menschen mit Krebs, den ein Freund eröffnet hat. Wir bieten Patienten Wellnessbehandlungen an, damit sie sich wieder wohlfühlen können.“
Hazel

Zurück ins Leben

„Langsam wurde mir klar, dass niemand meinen Beutel sah. So begann ich, wieder all die Dinge zu unternehmen, die ich auch vor der OP gemacht hatte. Es gibt keine Hobbys oder Tätigkeiten von früher, die ich heute nicht machen kann.“
Fiona

„Zu Beginn war es sehr schwierig. Aber dank der Unterstützung meines Ehemanns und meines Freundeskreises habe ich durchgehalten. Jetzt kann ich meine Versorgung selber wechseln und all das tun, was ich auch vor meiner Operation gemacht habe. Manchmal vergesse ich sogar, dass ich eine Versorgung trage.“
Rosemarie

„Die Hauptsache ist, wieder zur Normalität zurückzukehren und wieder die Dinge zu tun, die man vor der Operation gemacht hat. Bleiben Sie mit Ihrem Stomatherapeuten in Verbindung. Natürlich hat er viel zu tun. Aber wenn es Ihnen einmal nicht gut geht, versucht er sicherlich, Ihnen zu helfen. Denken Sie an die wichtigen Dinge in Ihrem Leben und konzentrieren Sie sich darauf. Suchen Sie sich eine Selbsthilfegruppe, und abonnieren Sie Zeitschriften für Menschen in Ihrer Situation. Ein Stoma muss Ihrem Leben nicht im Wege stehen – obwohl es sich manchmal so anfühlt, selbst noch nach einem Jahr.“
Samaira

Schließen
Schließen

Kostenlose Musterbestellung

Vielen Dank für Ihre Bestellung

Das Formular wurde erfolgreich übermittelt.

Desktop-Version anzeigen